Widerstand steht nur , so lange du dagegen ankämpfst

FÜHLE jetzt mit!!

Widerstand ist das Gefühl ,VOR dem was du nicht machen oder haben oder sehen oder sein willst…es ist nicht die Handlung die du nicht machen willst!!!

Beispiel : du sperrst dich dagegen, unordentlich zu sein, aber du bist es trotzdem , egal wie sehr du aufräumst, du bist ein chaotischer Typ aber du willst es einfach nicht sein, und versteckst dies vor anderen.

Dann ist der Widerstand daran:

es nicht sein zu wollen, es in auch nicht haben zu wollen das Chaos. Also!!! Fühle den WIDERSTAND

Erkenne wo du Widerstände fühlst…schreibe sie ruhig mal auf….gegenüber Sport? Meditationen? Gegen Verbindung oder Versagen? Gegen das Nachts Aufstehen und müde sein aber Kind weint? Kind will nicht schlafen ? Widerstand es aber ins Bett bringen zu müssen obwohl du selbst Ruhe brauchst? Widerstand gegen Kontrolle los lassen wollen? Oder bist du faul und willst es nicht sein???

Etwas gefunden? Dann los gehst!

-Spüre den Widerstand!!

– nimm an das er einfach da ist, er ist nur da! Er beißt nicht!! Er tut dir nichts! Er will NUR erkannt und angenommen werden!!! Nimm ihn an, es ist ein Teil von dir, ein Teil der dich formt, auch wenn du ihn nicht zeigen willst, er ist wie ein ungewolltes Kind . Nimm ihn in den Arm den Widerstand und lächle ihn an und …

-wisse das er da ist….wisse das der Widerstand da ist, und akzeptiere seine Anwesenheit !!!!! Schau ihn an!

Du kannst ab dann sogar fragen warum er da ist, oder wovor er dich schützen will, oder was er die sagen will….

Widerstand ist wie eine Wand, die vor dem steht, was man nicht möchte oder sehen will…

– fühle was kommt dann? Leere? Freiheit? Freude? Nimm an…fühle nur den Moment des Annehmens…nur das mehr nicht….fühle wie erleichternd es ist…

Wenn du dann erkannt hast, das es der Widerstand ist, der dich unzufrieden werden lässt..erkennst du manchmal das das, was dir widerstrebt garnicht so dramatisch ist.

Du erkennst evtl. Das das nicht akzeptieren des Widerstandes, problematischer ist, als das akzeptieren. Es ist wie…ich hebe die weiße Fahne und mache jetzt das was mir widerstrebTE! Und auf einmal fließt es wieder

Beispiele ein paar meiner Widerstände : (ich habe eine ganze Menge übrigens!!)

-Baby schrie Nachts, oft 15x die Nacht wachte es auf, ich gab damals auf, Schlafen zu wollen, ich hab auf, wütend zusein weil ich müde unendlich müde war! Ich erkannte den Widerstand und machte mir einfach nen Kaffee, und akzeptierte das es so ist wie es ist. Die Nächte waren danach erträglicher und meine Tochter schrie weniger, wachte weniger auf, und schlief tatsächlich irgendwann fast durch (bedeutete nur noch 2-3x kurz wach und trösten )

Widerstand gegenüber Langsamer werden …

dadurch erkannte ich, das ich Leistung erbringen wollte, und glaubte das tuen zu müssen….und nur das verschaffte mit ein Gefühl von Anerkennung als Mutter, Respekt als Mutter zu bekommen, es verschaffte mir aber auch die Möglichkeit, mich nicht mit mir selbst befassen zu müssen.

(Denn wer langsamer ist, ist mehr verbunden mit seiner Seele die zu einem spricht, und ganz vielem anderem 🙂

Es verschaffte mir das krasse Gefühl von: ALLEs KONTROLLIEREN zu können. Widerstand erkannt, ich bin automatisch in den langsam Modus…weil ich akzeptierte das ich nun mal ein Blitzmensch bin.

Und siehe da…es geschahen Wunder …hihi ich vollzog meine gesamten Tätigkeit total meditativ und wurde ruhig….das was ich so gerne sein wollte, eine ruhige gechillte Mama…(ich bin nicht immer ruhig und gechillt!!! Nein , nur seit dem!!! Kann ich von 1000kmh auf 1kmh runterfahren!

UND mein wildes Mama Dasein, habe ich angenommen , denn es ist ein Geschenk für mich und meine Kinder!!!

Es bedeutet BEI MIR nämlich auch, Abenteuerlustig und verspielt und leicht und locker wir ein Kind sein zu können . Das ist ein Geschenk!!!

Das habe ich aber erst danach erkannt, und die positiven Aspekte traten zum Vorschein und direkt in mein Herz.

Seit dem gibt es keinen Widerstand mehr dagegen wild zusein. Ich bin ruhig meditativ und kann trotzdem laut und wild sein…das formt mich, das ist Julythentisch , ich darf so sein, weil ich es mir nicht mehr verbiete, weil der Widerstand weg ist….

Widerstand gegen Schuld bei anderen suchen.

Das habe ich lange lange Jahre so gemacht….damals und auch manchmal heute noch schwappt es bei mir rein…aber da ich den Widerstand, ein Schuldgeber zusein erkannt und akzeptiert habe, und angenommen habe als einen Teil von mir….ist er nur noch selten da, mal mehr mal weniger …

und wenn er da ist, dieser Teil,

dann erkenne ich ihn sofort!!!! nehme ihn in den Arm, und frage:,, warum gibts du jemand anderem die Schuld July? „

Und schwupp blubbert es heraus, was mir weh tut, worauf ich wütend bin an mir selbst usw….

alle Schuldzuweisungen werden zu : es tut mir leid ich bin es sie st …dich trifft keine Schuld…schuld gibt es nämlich garnicht…schuld ist nur ein Schutzschild damit du selbst bei dir nicht schauen musst…Akzeptiere das du es manchmal tust, wenn du die WAHRHEIT annimmst das du es tust, und akzeptierst den Widerstand das du sowas aber nicht in dir willst !!!!

Das du so eine Charaktereigenschaft nicht haben willst…einfach annehmen es ist ein Teil von dir….!!!

Nimm den Widerstand wahr aber gebe zu für dich das es so ist, dann wird es weniger.

Denn der Widerstand ist es oft, der nur gesehen werden will und angenommen werden will….solange du weg schaust wächst das was du nicht sein willst, was du nicht sehen willst an dir und wer du nicht sein willst.

Widerstand ist wie ein kleines Kind, das immer lauter und trampeliger wird, so lange bis du es endlich gesehen hast, und angenommen hast das es da ist.